Was würden Willy, Herbert und Helmut heute sagen?

Wann:
22. Mai 2018 um 18:30
2018-05-22T18:30:00+02:00
2018-05-22T18:45:00+02:00
Wo:
Güldene Berge
Was würden Willy, Herbert und Helmut heute sagen? @ Güldene Berge

„Was würden Willy, Herbert und Helmut heute sagen?“

Unter diesem Motto lädt der Weißenfelser SPD- Ortsverein die Mitbegründerin und Willy Brandt-Vertraute, Margitta Terborg, am 22.05.2018 um 18.30 Uhr in die „Scheune“ des Hotels „Güldene Berge“ in Weißenfels ein.

Als ehemalige Schlesierin siedelten sich die Eltern von Margitta nach dem 2. Weltkrieg in Weißenfels an. Margitta ging in Weißenfels zur Schule, sah aber für sich in der DDR keine Zukunft und verließ das Land vor Schließung der Mauer in den Westen.

Dort machte sie ein steile Karriere und erhielt schließlich ein SPD-Bundestagsmandat für den Wahlkreis Weser-Marsch. Ihre Weißenfelser Mitschüler Hermann Quien und Dr. Horst Schmidt, die den Kontakt über die viele Jahre zu ihr hielten, luden sie schließlich zur Gründungsveranstaltung am 18.01.1990 in das damalige „Haus der Werktätigen“ ein. Vor etwa 1000 an der SPD euphorisch Interessierten, verlas sie eine persönliche Botschaft von Willy Brandt unter tobendem Applaus. Auch per Tonübertragung vor dem Gebäude, weil das Haus nicht für alle Platz fand. Mittlerweile hat die Euphorie der großen Volkspartei gegenüber auch in Weißenfels „etwas“ nachgelassen und es ist Grund genug nachzudenken, was im Laufe der letzten Jahrzehnte alles nicht so optimal gelaufen ist.

Wer, als Margitta Terborg, verfügt derzeit bessere Einsichten in die politischen Strukturen und Rangeleien aus einer abgeklärten Position heraus?

Der Ortsverein freut sich über zahlreiche Gäste, die an einer kritischen Betrachtung und an einer freundlichen Plauderei interessiert sind.

 

Foto: Johannes Kunze

Gründungsveranstaltung des Weißenfelser SPD-Ortsvereins, Blick zur Bühne ( Margitta Terborg- 2. v. links)